Sie sind hier

Veranstaltung

08.10. - 09.10.2020 | Berlin | ausgebucht!

Fachkräftebedarf und -gewinnung in der (inklusiven) Kinder- und Jugendhilfe (abgesagt)

Eine gemeinsame Veranstaltung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und des Deutschen Instituts für Urbanistik

Informieren, Sortieren, Verstehen + produktive Anknüpfungsmöglichkeiten finden...
… denn
Inklusion braucht mehr als (nur) ein Gesetz.

Aktuell befindet sich das BMFSFJ auf Grundlage des Koalitionsvertrages in einem intensiven Dialog darüber, in welchen Bereichen eine Modernisierung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes erfolgen soll und wie diese ausgestaltet werden kann. Auch die Frage, ob und inwieweit die Kinder- und Jugendhilfe im Sinne einer inklusiven Lösung weiterentwickelt werden kann, um in Zukunft für alle Kinder und Jugendliche zuständig zu werden, unabhängig davon, ob sie eine Behinderung haben oder nicht, wird intensiv und detailliert diskutiert und verhandelt.

Das DIALOGFORUM „Bund trifft kommunale Praxis“ begleitet den Diskurs um eine Novellierung des SGB VIII nun seit mehr als drei Jahren. Voraussetzung für das Gelingen des DIALOGFORUMs ist ein kontinuierlich geführter und transparenter Diskussionsprozess zwischen dem BMFSFJ und kommunalen Fachkräften aus den öffentlichen und freien Trägern der Kinder- und Jugendhilfe, dem Gesundheitswesen, der Eingliederungshilfe sowie Vertreter*innen der kommunalen Spitzenverbände, der Landesjugendämter und der Wissenschaft.

Auf dieser Plattform für öffentlichen Erfahrungsaustausch möchten wir mit Ihnen gemeinsam diskutieren, wie die aktuellen und zu erwartenden fachlichen Herausforderungen für Fachkräfte in beiden Systemen mit Blick auf eine „inklusive Lösung“ und der geplanten Einführung eines Rechtsanspruches auf Ganztagsbetreuung, aber u.a. auch insbesondere im Kinderschutz und in der Jugendarbeit zuverlässig und qualitätsgerecht bewältigt werden können. Die Veranstaltung nimmt dabei insbesondere zwei Zielgruppen in den Blick:

a) Erzieher*innen in der frühkindlichen Bildung und in den Hilfen zur Erziehung sowie

b) Sozialarbeiter*innen und -pädagog*innen in der freien und öffentlichen Jugend- und Eingliederungshilfe“.

Auf der Ebene der kommunalen Praxis zeigt sich bereits seit einiger Zeit, dass neue/weitere Fachkräfte in vielen Regionen nur noch schwer zu finden sind, da zwischen wachsendem Bedarf und Arbeitsmarktlage eine immer größer werdende Lücke klafft. Wir wollen gemeinsam diskutieren, welche Rahmenbedingungen sich gesetzlich ändern müssen (z.B. bei den Ausbildungsinhalten, in der Vergütung etc.) und welche Rahmenbedingungen in den Kommunen neu bzw. anders gestaltet werden müssen?

  • wie können erzieherische/ sozialpädagogische Berufe insgesamt attraktiver gemacht werden?
  • welche Strategien zur Fachkräftegewinnung sind zielführend?
  • wie gestaltet sich die Frage der zunehmenden „Kommunalisierung“ von Bildungskosten vor Ort?
  • wie umgehen mit der Sorge öffentlicher und freier Träger, aktuelle Aufgaben und im Zuge der Modernisierung des SGB VIII zu erwartende neue Herausforderungen mit der Integration von Kindern mit Beeinträchtigungen sowie der geplanten Einführung eines Anspruches auf Ganztagsbetreuung mit den derzeit vorhandenen Fachkräften nicht adäquat erfüllen zu können.

Im Mittelpunkt unserer Diskussion steht dabei immer die Orientierung an den Lebenswirklichkeiten von Kindern, Jugendlichen und Familien heute und die Frage, welche Bedingungen sie für ein förderliches/gelingendes Aufwachsen in unserer Gesellschaft benötigen.

Die Veranstaltung richtet sich an Leitungs- und Fachkräfte der öffentlichen und freien Kinder- und Jugendhilfe, des Gesundheitswesens, der Eingliederungshilfe, der Gesundheits- und Sozialämter sowie an Vertreter*innen der Kommunalen Spitzenverbände, Landesjugendämter sowie der Wissenschaft. Wir laden Sie herzlich dazu ein, gemeinsam online mit uns zu diskutieren.

Leitung: Kerstin Landua