Sie sind hier

Veranstaltungsprogramm


Das Programm ist auch als PDF verfügbar: Download

Montag, 12. April 2021

 

1. Modul: 09.00 bis 11.00 Uhr

 

09.00 Uhr

           Eröffnung und Moderation

           Kerstin Landua,
           Projektleiterin des Dialogforums „Bund trifft kommunale Praxis“, 
           Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin

           Johannes Horn,
           Leiter des Jugendamtes Düsseldorf, Vorsitzender der Konferenz der Leiter/innen

09.10 Uhr

           Aktuelles aus dem BMFSFJ zur Modernisierung der Kinder- und Jugendhilfe
            mit Blick auf das Thema

           Dr. Heike Schmid-Obkirchner, 
           Leiterin der Referatsgruppe KSR - Kinderschutz und Kinderrechte im 
           Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin

09.30 Uhr

           Wo haben sich in den letzten Jahren insgesamt Veränderungen ergeben?
           Wo gibt es neue/ verstärkte Versorgungslücken?
           Erhöht die Corona-Pandemie die Versorgungsbedarfe?

           Prof. Dr. Michael Kölch,
           Direktor, Klinik für Psychiatrie, Neurologie, Psychosomatik und Psychotherapie
           im Kindes- und Jugendalter, Universitätsmedizin Rostock

           Prof. Dr. Christian Schrapper,
           Erziehungswissenschaftler, Universität Koblenz-Landau

10.30 Uhr            Nachfragen + Diskussion
11.00 Uhr            Pause

 

2. Modul: 11.30 bis 13.15 Uhr

 

11.30 Uhr

           Was ändert sich beim § 35a mit der Novellierung des SGB VIII?
           Eingliederungshilfe nach § 35a SGB VIII

           Lydia Schönecker,
           Leiterin Erziehung, Inklusion und Teilhabe, Socles – International Centre for
           Socio-Legal Studies gGmbH, Heidelberg

12.00 Uhr

           Diagnostik und Fallverstehen als Einheit!
           Der Hilfeplan als Chance für gemeinsame Gespräche!
           Wie kann eine verbindlichere Hilfeplanung über das 18. Lebensjahr
           hinaus gelingen?

Beispiel 1

           Handlungsbedarf! Interdisziplinäre Behandlungsplanung für Kinder mit
           Entwicklungsstörungen aus Familien mit erheblichem Unterstützungsbedarf

           Dr. Ute Mendes,
           Leiterin des Sozialpädiatrisches Zentrum; Klinik für Kinder- und Jugendmedizin,
           Klinikum im Friedrichshain, Berlin

Beispiel 2

           Handlungsbedarf! Interdisziplinäre Förder- und Behandlungsplanung aus
           Sicht der Frühförderung 
           (Frühförderstellen und Sozialpädiatrische Zentren)

           Gitta Hüttmann,
           Leiterin, Überregionale Arbeitsstelle Frühförderung Brandenburg /ÜAFB);
           Vereinigung für Interdisziplinäre Frühförderung - Bundesvereinigung e.V. (VIFF),
           Potsdam

13.15 Uhr            Mittagspause

 

3. Modul: 14.00 bis 15.30 Uhr

 

13.45 Uhr

           Kooperation bei der Leistungserbringung – Wer übernimmt welche Aufgaben?
           … bei „verschiedensten Arten von Brüchen“, Stabilisierungen im Grenzbereich,
           beim Umgang mit jungen Menschen mit komplexen Lebens- und Hilfeverläufen,
           zur Verhinderung von Verschiebebahnhöfen, bei der Zusammenarbeit von
           Jugendgerichtsbarkeit und Polizei

  • Über welche Zielgruppen sprechen wir?
  • Bei welchen „Befundlagen“ ist eine Kooperation erforderlich?
  • Wie gestaltet sich die Kooperation in der Praxis?
  • Welche Versorgungslücken aufgrund unterschiedlicher Handlungslogiken gibt es?

           Judith Osterbrink, 
           Leiterin des Jugendamtes der Stadt Kassel

           Thomas Ziegler,
           Pädagogischer Gesamtleiter, Geschäftsführender Leiter, keep Jugendhilfe 
           und Erlebnispädagogik, Schwarzach am Main

           Dr. med. Thomas Manthey
           Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Delegierter
           des Berufsverbandes für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und
           Psychotherapie in Deutschland e. V. in der Gemeinsamen Kommission
           Jugendhilfe, Arbeit, Soziales und Inklusion sowie Vorsitzender der Regional-
           gruppe Hessen, Sozialpsychiatrisches Zentrum für Kinder- und Jugendliche
           Frankfurt/Main

           Austausch im Plenum

    15.30 Uhr            Ende des ersten Veranstaltungstages

    Dienstag, 13. April 2021

     

    4. Modul: 09.00 bis 11.00 Uhr

     

    09.00 Uhr

               Gemeinsame Ergebnissicherung des ersten Tages in Kleingruppen
               und/oder im Plenum
               Austausch zu den „Versorgungslücken“ und weiteren Befundlagen im Plenum

    09.30 Uhr            Welche weiteren Kooperationsmodelle und Arten der Zusammenarbeit gibt es?
               Welche neuen Hilfeformen braucht es? Was sind „geeignete“ Einrichtungen?
    Beispiel 3

               Integrative Interdisziplinarität – Kooperative Diagnostik und
               Leistungserbringung
               … im Rahmen eines projekteigenen medizinischen Versorgungszentrums,
               damit die Umsetzung von Hilfen „wie aus einer Hand“ gelingen kann

               Dr. Peter Büttner,
               Geschäftsführer, Projekt Petra, Schlüchtern

    Beispiel 4

               Erkenntnisse aus dem Projekt „Grenzgänger“: Junge Menschen mit
               komplexen Bedürfnissen zwischen Kinder- und Jugendhilfe und 
               Kinder- und Jugendpsychiatrie

               Anna Vetter,
               Chefärztin, Kinder- und Jugendpsychiatrie Elmshorn

    Beispiel 5

               Pädagogische und therapeutische Betreuung und Begleitung
               sog. systemsprengender weiblicher Jugendlicher und ihre
               Perspektiven in der Gesellschaft, Schule und Beruf
               - In Kooperation mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie und der
               jeweiligen Schule“

               Maximilian F. Schwarz,
               Psychologe und Systemischer Therapeut, OSTKREUZ gGmbH – systemisch
               sozial handeln, Berlin

    11.00 Uhr            Pause

     

    5. Modul: 11.30 bis 13.00 Uhr

     

    11.30 Uhr

               Verantwortungsgemeinschaft, nicht Notlagengemeinschaft!!
               Mythos Kooperation? 
               „Nicht, es geht nicht weil, sondern es kann gelingen wenn …“
               Die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Diskussionsverlauf im Überblick

               Dr. Mike Seckinger, 
               Wissenschaftlicher Referent, Abteilung Jugend und Jugendhilfe und
               im Projekt „Jugendhilfe und sozialer Wandel – Leistungen und Strukturen,
               Deutsches Jugendinstitut e.V., München

               mit abschließender Plenumsdiskussion
               Was sind aus Sicht der kommunalen Praxis die wichtigsten Erkenntnisse,
               Vorschläge und Hinweise aus dem Diskussionsverlauf der Veranstaltung,
               die dem BMFSFJ zurückgemeldet werden sollten?

    ca. 13.00 Uhr

               Ende der Veranstaltung