Sie sind hier

Veranstaltungsprogramm


Das Programm ist auch als PDF verfügbar: Download

Dienstag, 16. März 2021

08.40 Uhr

             Ankommen im virtuellen Raum

 

1. Modul: 09.00 bis 10.30

 

09.00 Uhr

           Eröffnung und Moderation

           Kerstin Landua,
           Projektleiterin des Dialogforums „Bund trifft kommunale Praxis“, 
           Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin

           Dr. Jessica Dzengel,
           Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Dialogforums „Bund trifft kommunale Praxis“, 
           Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin

09.10 Uhr

           Aktuelles aus dem BMFSFJ zur Modernisierung der Kinder- und Jugendhilfe

           Dr. Heike Schmid-Obkirchner, 
           Leiterin der Referatsgruppe KSR - Kinderschutz und Kinderrechte im 
           Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin

09.30 Uhr

           Qualitätsmerkmal Inklusion! Gibt es bereits kommunale Gesamtstrategien?

           Unser (begonnener) Weg in die neue Praxis: Jetziger Status + langfristige Perspektiven
           Beispiel aus der Praxis + Nachfragen + Diskussion

 

           „dos und dont`s“ auf den Weg …
           
           Martin Albinus,
           Leiter des Jugendamtes Braunschweig

10.00 Uhr

           Sofortiges Inkrafttreten des Gesetzes = sofortige Gesamtplanung!
           Statements aus Wissenschaft und Praxis + Nachfragen + Diskussion
           

           Gut zu wissen, dass …

           Lydia Schönecker,
           Leiterin Erziehung, Inklusion und Teilhabe, Socles – International Centre for
           Socio-Legal Studies gGmbH, Heidelberg

 

           Kurz skizziert …

           Monika Sommerer,
           Regionalleiterin, Amt für Kinder, Jugendliche und Familien, Rosenheim

11.00 Uhr            Pause

 

2. Modul: 11.30 bis 13.00

 

11.30 Uhr

           PRAXISWISSEN (NEU) TEILEN!
           
           Qualitätsmerkmal Inklusion + Beratung/ Beteiligung/ Mitwirkung/ Begleitung
           - Bedarfsermittlung – Beratung „in wahrnehmbarer Form“ – wie kann das gehen?
           - Beratungsansprüche gut umsetzen - Methoden und Instrumente der Beteiligung

 

           Es geht nicht weil, sondern es kann gelingen, wenn ….
           „Learning by Doing“, Mut zum Ausprobieren und was uns sonst noch hilft …

           Prof. Dr. Stephan Doose,
           Professor für Integration und Inklusion, Fachhochschule Potsdam

           Daniel Thomsen,
           Leiter des Jugendamtes Landkreis Nordfriesland, Husum

12.30 Uhr

           Diskussion und Erfahrungsaustausch (in Kleingruppen oder im Plenum)

13.00 Uhr            Pause

 

3. Modul: 13.30 bis 15.00

 

13.30 Uhr

           PRAXISWISSEN (NEU) TEILEN!

           Qualitätsmerkmal Inklusion + Ambulante/ stationäre Hilfen zur Erziehung

  • gemeinsame Betreuung von Jugendlichen/ jungen Erwachsenen unabhängig von ihrer Zuweisung
    nach SGB VIII oder XII/IX
  • Konzepte/ Leistungsvereinbarungen/ Finanzierungsmodelle – was heißt das für Jugendämter,
    Eingliederungshilfe und freie Träger?
  • Aufstellung multiprofessioneller Teams sowie Aufbau eines Netzwerkes zur konzeptionellen Planung, 
    Umsetzung und Begleitung aller relevanten Akteure, einschließlich der Betroffenen und ihrer Familien
 

           Es geht nicht weil, sondern es kann gelingen, wenn ….
           Die Gestaltung inklusiver Kinder- und Jugendhilfeangebote

           Dr. Nicolas Tsapos, 
           Leiter, Amt für Jugend und Familie, Leipzig

           Claudia Völcker,
           Leiterin Kinder- und Jugendhilfe, Diakonissen Speyer

14.30 Uhr

           Diskussion und Erfahrungsaustausch (in Kleingruppen oder im Plenum)

15.00 Uhr            Pause

 

4. Modul: 15.30 bis 17.00

 

15.30 Uhr

           PRAXISWISSEN (NEU) TEILEN!

           Qualitätsmerkmal Inklusion + Kinderschutz

           … Profil, Ausbildung, Qualitätsentwicklung für die „Insoweit erfahrene Fachkraft“ (INSOFA)

           … Was heißt „besondere Bedürfnisse“?

           … Kinderschutzkonzepte für alle Kinder in allen Lebenslagen!

           … Welche Art Infrastruktur und Know-How brauchen wir dafür?

           ... „Elternarbeit“ zur Unterstützung der Erziehungskompetenz – ein wichtiges Element

           

15.30 Uhr     

           Es geht nicht weil, sondern es kann gelingen, wenn ….

           Was meinen „wir“, wenn wir sagen: „Inklusiver Kinderschutz“? Was ist zu tun?

           Birgit Maschke,
           für die DGSF (Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e.V.)
           Supervisorin, Fortbildung und Qualitätsentwicklung  für Fachkräfte im Kinderschutz

16.00 Uhr 

           Berlin auf dem Weg zum inklusiven Kinderschutz: Erfahrungen + Erfordernisse

           Kerstin Kubisch-Piesk,
           Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft ASD,
           Regionalleiterin des RSD im Regionalen Sozialpädagogischen Dienst, Berlin-Mitte 

16.30 Uhr             Erfahrungsaustausch im Plenum + Abschlussdiskussion

ca. 17.00 Uhr

           Ende der Veranstaltung