Sie sind hier

Veranstaltungsprogramm


Das Programm ist auch als PDF verfügbar: Download

Mittwoch, 27. Januar 2021

8.40 Uhr

             Ankommen im virtuellen Raum

 

1. Modul: 09.00 bis 10.30

 

09.00 Uhr

           Eröffnung und Moderation

           Kerstin Landua,
           Projektleiterin des Dialogforums „Bund trifft kommunale Praxis“, 
           Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin

           Claudia Langholz,
           AFET-Vorsitzende, Geschäftsführerin Norddeutsche Gesellschaft
           für Diakonie mbH, Kinder- und Jugendhilfe,
           Kindertagesstätten und Sozialpsychiatrie, Rendsburg

09.10 Uhr

           Aktuelles aus dem BMFSFJ zur Modernisierung der Kinder- und Jugendhilfe

           Dr. Heike Schmid-Obkirchner,
           Leiterin der Referatsgruppe KSR - Kinderschutz und Kinderrechte im 
           Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin

09.20 Uhr

           Status quo + Veränderungsbedarf: Quantitativ + qualitativ
           3 kurze Statements (a 12 Minuten)

 

           Entwicklung der Inobhutnahmezahlen und aktueller Stand
           Wie ist der aktuelle Stand der Inobhutnahmen im Längs- und Querschnitt?
           Wie sieht die Situation differenziert nach Unterbringungssituation regional
           und bei der U3 und der U6-Unterbringung aus? 

           Dr. Thomas Mühlmann,
           Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendhilfestatistik, Universität Dortmund

 

           Kurze Befunddarstellung zu „Unterbringungsproblemen der Kleinsten
           aus den Diskussions- und Arbeitsprozessen des Bundesverbandes
           für Erziehungshilfe e.V. (AFET), und des Dialogforums
           „Bund trifft kommunale Praxis“ und was zu tun ist …

           Reinhold Gravelmann,
           Referent, Bundesverband für Erziehungshilfe e.V., Hannover

           Dr. Jessica Dzengel,
           Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Dialogforum „Bund trifft kommunale Praxis, 
           Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin

10.00 Uhr

           Kurzer Austausch in Kleingruppen zu Problemlagen und
           Herausforderungen vor Ort 

10.25 Uhr            Diskussion + Erfahrungsaustausch im Plenum zu den „Befunden“
10.45 Uhr            Pause

 

2. Modul: 11.15 bis 13.00

 

11.15 Uhr

           Erziehungskompetenz stärken und mit den Familien gemeinsam Lösungen finden!
           
           Wie kann die Zusammenarbeit mit den Eltern so verbessert werden, dass  
           Inobhutnahmen nicht so häufig nötig sind?
           Forschungserkenntnisse + Praxisbeispiele

 

           Einführungsvortrag
           Inobhutnahme von Kleinkindern: Anforderungen an die Zusammenarbeit 
           mit Eltern unter Berücksichtigung von kindlichem Zeitgefühl
           und Bindungsentwicklung

           Prof. Dr. Barbara Seidenstücker,
           Fakultät Angewandte Sozial- und Gesundheitswissenschaften,
           Hochschule Regensburg

             3 Praxisbeispiele (je 15 Minuten):
 

           Ein Träger, der ganze Familien aufnimmt …

           Fredrik Näher,
           Geschäftsführer, Kinder- und Jugendhilfe-Verbund
           Berlin-Brandenburg/KJSH-Stiftung

           Anneke Rieper,
           Regionalgeschäftsführerin, Kinder- und Jugendhilfe-Verbund
           Berlin-Brandenburg/KJSH-Stiftung

 

           Begleitete inklusive Inobhutnahme

           Claudia Keller,
           Einrichtungsleitung Mutter-Kind-Wohnen/begleitete Inobhutnahme bei 
           der Lebenshilfe Duisburg, Heilpädagogische Sozialdienste gGmbH, Duisburg

 

           Praxisbeispiel Jugendamt:

           Sandra Storf, Dipl. Sozialpäd. (FH),
           Sozialreferat, Stadtjugendamt Stab der Leitung / KinderschutzS-II-L/KS,
           Landeshauptstadt München und

           Astrid Strebl,
           Psychologische Fachdienstleitung im Münchener Waisenhaus, 
           Stadtjugendamt, Landeshauptstadt München

 

           Nachfragen + Diskussion 

13.00 Uhr            Pause

 

3. Modul: 13.30 bis 15.00

 

13.30 Uhr

           Wenn es gar nicht anders geht …
           Bereitschaftspflegefamilien + stationäre Settings:
           Welche Bedingungen müssen gegeben sein? 
           Probleme benennen, an der Suche nach Lösungen beteiligen,
           Kooperationspartner gewinnen

 

            Einführungsvortrag
           „Im Brennglas der Bedürfnisse junger Kinder“

           Corinna Petri,
           Wissenschaftliche Mitarbeiterin Perspektive gGmbH –
           Institut für sozialpädagogische Praxisforschung,
           Mitglied der Forschungsgruppe Pflegekinder der Universität Siegen

             3 Praxisbeispiele (je 20 Minuten):
 

           Bereitschaftspflegefamilien

           Silvia Dunkel,
           Sachgebietsleiterin Pflege und Adoption der Stadt München

 

           Inobhutnahme von Säuglingen und Kleinkindern

           Bernhard Schubert
           Geschäftsführung und Heimleitung, Kinderheim Kleine Strolche, Asendorf

 

           Ein Geschwisterhaus im Rahmen der Inobhutnahme

           PD Dr. Peter Büttner,
           Geschäftsführer, Projekt Petra, Schlüchtern

 

           Nachfragen + Diskussion 

15.00 Uhr            Pause

 

4. Modul: 15.30 bis 17.00

 

15.30 Uhr     

           Zwischenbilanz und Ausblick: Einige klare Worte zur Inobhutnahme
           von Kleinstkindern

           Prof. Dr. Klaus Wolf,
           Erziehungswissenschaftler, Universität Siegen

ca. 17.00 Uhr

           Ende der Online-Veranstaltung